WÜRDE-Kongresstival Online 2020

Das Video wird von Vimeo eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Vimeo.

Sendezeit:

Samstag, 24. Oktober 11:45

Michael Himbert

Interview: Vom Spasti, der Rockkonzerte trommelt

WÜRDE:

Auf meinem Weg habe ich erfahren, wie wesentlich es ist, mit sich selbst und anderen Menschen würdevoll umzugehen. Die Würde des Menschen ist nach unserem Grundgesetz unantastbar. Auch wenn dieser Satz in unserem Gesetz steht, ist es viel wichtiger, dass man lernt ihn in seinem Herzen zu spüren.

Würde ist nicht nur ein „leeres Wort“, sondern etwas, das man ganz bewusst „tun“ kann. Sie zeigt sich in der Art, wie wir miteinander sprechen, wie wir uns anschauen, wie wir uns berühren und begegnen. Und sollten wir nicht unser eigenes Körperbild, unser eigenes Empfinden wer wir sind, wohin wir gehen wollen, worin der Sinn hinter allem stecken mag, mit allen uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten aus Physik, Neurobiologie und verschiedenen Lebensphilosophien benutzen, um in unserem täglichen „Lebens-Wohnzimmer“ einen „Wohlfühlraum“ zu gestalten, in dem Leben und das „Leben lernen“ Spaß machen?

Hierbei ist die Frage der Normalität eine der wichtigsten, in dieser sich immer mehr globalisierenden Welt , sich mit der eigenen Befindlichkeit auseinanderzusetzen und diese als die eigene zu begreifen – seine Weltsicht nicht an Norm anzusetzen um damit seiner eigenen Würde immer näher zu kommen. Meine Würde wiederzufinden, von liebevollen Menschen mit Würde behandelt zu werden, das hat mich mir näher gebracht mit dem erlebten, dem Wissen alle Perspektiven erkennt man nur, wenn man auch am Boden war und dass es viele Menschen gibt, deren Herz dann am richtigen Ort, zur richtigen Zeit mit ähnlichen Träumen, Hoffnungen und Liebe einfach da sind.

KURZBIO:

Vom Spasti, der Rockkonzerte trommelt …

Himberts Vortrag und die darin integrierten Ausschnitte von seinen Liedern/Songs bieten auf eine anderer Weise eine sehr nahe Möglichkeit des Abgleichs mit der eigenen Lebenswelt:

Er gewährt aus seiner sehr persönlichen Sicht, seinen Werdegang als „Spasti“ – im Schulsystem, im System von Medizin und im Privaten. Er erzählt an Hand von Beispielen vom Schmerz, von der Not des Ausgeliefertseins, aber auch vom diebischen Vergnügen es geschafft zu haben ganz alleine Fahrradfahren zu lernen. Erzählt von der Wahrnehmung, die er hatte von den Möglichkeiten die ihm verwehrt blieben, ebenso, wie von der Freundschaft und des Erfindungsreichtum die ihm entgegengebracht wurde von seinen Kumpels auf der Straße.

Das spannende und interessante an diesem Vortrag ist, dass hier ein Beispiel steht für Wahrnehmung:

Himbert, der als Protagonist seiner selbst, seit Jahren selbst in einer sogenannten Förderschule arbeitet mit Menschen, die auf ihre Weise betroffen sind von: Ausgrenzung, Behinderung, Einschränkung und sie unterstützt in ihrem Werden. Der als Songwriter und Trommler versucht künstlerisch seine Befindlichkeiten zu artikulieren und nach außen zu bringen und sie so zu teilen. Der damit großen Mut beweist, das Herz auf die Bühne des Lebens zu legen.

Mein Beitrag zum Kongresstival:

Vom Spasti, der Rockkonzerte trommelt … Himberts Vortrag und die darin integrierten Ausschnitte von seinen Liedern/Songs bieten auf eine anderer Weise eine sehr nahe Möglichkeit des Abgleichs mit der eigenen Lebenswelt: Er gewährt aus seiner sehr persönlichen Sicht, seinen Werdegang als „Spasti“ – im Schulsystem, im System von Medizin und im Privaten. Er erzählt an Hand von Beispielen vom Schmerz, von der Not des Ausgeliefertseins, aber auch vom diebischen Vergnügen es geschafft zu haben ganz alleine Fahrradfahren zu lernen. Erzählt von der Wahrnehmung, die er hatte von den Möglichkeiten die ihm verwehrt blieben, ebenso, wie von der Freundschaft und des Erfindungsreichtum die ihm entgegengebracht wurde von seinen Kumpels auf der Straße. Das spannende und interessante an diesem Vortrag ist, dass hier ein Beispiel steht für Wahrnehmung: Himbert, der als Protagonist seiner selbst, seit Jahren selbst in einer sogenannten Förderschule arbeitet mit Menschen, die auf ihre Weise betroffen sind von: Ausgrenzung, Behinderung, Einschränkung und sie unterstützt in ihrem Werden. Der als Songwriter und Trommler versucht künstlerisch seine Befindlichkeiten zu artikulieren und nach außen zu bringen und sie so zu teilen. Der damit großen Mut beweist, das Herz auf die Bühne des Lebens zu legen.