WÜRDE-Kongresstival Online 2020

Das Video wird von Vimeo eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Vimeo.

Sendezeit:

Samstag, 24. Oktober 11:00

Johanna Pardo

Vortrag: Ich hoffte, ich würde gut und erkannte: ich bin Würde. Gut

WÜRDE:

Kann Würde mir genommen werden, oder ist Würde eine in mir wohnende Orientierung, die unantastbar ist? Selten gibt es so unterschiedliche Meinungen und Einstellungen wie zu dem Wort Würde. Und an diesem Punkt, beginnt es schon spannend zu werden.

Wie sehr beharre ich auf meine Meinung und Ansicht über Würde? Bin ich bereit mein Rechthabenwollen los zu lassen, über all die Konzepte die ich mir in meinem Kopf zusammen gebastelt habe, was Würde konkret ist und mich für das Mysterim in mir selbst zu öffnen?

Würde bedeutet für mich … bei sich anzufangen.

KURZBIO:

Würdelose Situationen in unserem Umfeld können wir zu genüge aufzählen. Wir spüren die Ohnmacht der Systeme die uns umgeben, fühlen uns hilflos, weil wir das Gefühl haben, an all der Misere nichts ändern zu können – doch jedes System lebt von all den Menschen die es jeden Tag nähren – bewusst und unbewusst.

Und wir nähren sie deswegen jeden Tag, weil wir nicht gelernt haben, dass wir Würde SIND.

„Eine Biene hätte auch Depressionen, wenn sie sich für eine Wespe halten würde.“ Ich lade ein, aus diesen Systemen konsequent auszusteigen.

Ein erster Schritt könnte sein, mit diesen „banalen“ Fragen zu beginnen: Wie würdevoll gehe ich eigentlich mit mir selbst um? Kenne ich meine Grenzen und setze sie mutig? Stehe ich für mich und meine Wahrheit ein? Lebe ich meine Wahrheit?

Mit einer Mischung aus Poetry Slam, witzigen Anekdoten und Impulsen des Lebens, nehme ich dich mit auf eine kleine Reise in unser Inneres.

Mein Beitrag zum Kongresstival:

Würdelose Situationen in unserem Umfeld können wir zu genüge aufzählen. Wir spüren die Ohnmacht der Systeme die uns umgeben, fühlen uns hilflos, weil wir das Gefühl haben, an all der Misere nichts ändern zu können – doch jedes System lebt von all den Menschen die es jeden Tag nähren – bewusst und unbewusst. Und wir nähren sie deswegen jeden Tag, weil wir nicht gelernt haben, dass wir Würde SIND. „Eine Biene hätte auch Depressionen, wenn sie sich für eine Wespe halten würde.“ Ich lade ein, aus diesen Systemen konsequent auszusteigen. Ein erster Schritt könnte sein, mit diesen „banalen“ Fragen zu beginnen: Wie würdevoll gehe ich eigentlich mit mir selbst um? Kenne ich meine Grenzen und setze sie mutig? Stehe ich für mich und meine Wahrheit ein? Lebe ich meine Wahrheit? Mit einer Mischung aus Poetry Slam, witzigen Anekdoten und Impulsen des Lebens, nehme ich dich mit auf eine kleine Reise in unser Inneres.“