WÜRDE-Kongresstival Online 2020

Klaus Fessmann

Klaus Fessmann

Künstlerischer Beitrag:

WÜRDE:

Heute, in den Zeiten der sich in meinen Augen und Ohren meist anmassend und übergriffig verhaltenden Politiker, raffgierigen Wirtschaftsbossen, scheinbaren Mit-Menschen, deren Blick und Wert nur auf Geld und Macht gerichtet ist, um mit allen Mitteln diese Gier zu befriedigen, dort wo Werte wie Humanität, wie Vertrauen, wie Ehre, Achtung Fremdwörter sind, wo mit allen Mitteln der Ellbogenfreiheit Raum geboten wird, heute über das Thema Würde öffentlich nach zu denken war für mich wie ein Echo aus einem fremden Land, aus Atlantis, oder Kastalien vielleicht, könnte sein.

Was heisst es darüber nachzudenken, was das ist, diese Phänomen, oder sein würde, sein könnte. Darüber zu reflektieren, zu suchen wen man kennt, der dies lebt, wie die Gesellschaft auch und gerade in Zeiten der Virus-Hysterie mit solch einem Wert umgeht, wer ihn noch besitzt, jemals besass, wie er heute, nachdem er in der Vergangenheit primär einem Menschen zugeordnet wurde, heute auch in der Natur, den Tieren, den Pflanzen, Erdteilen vorkommt und benutzt wird. Auch zu wissen, wo mit ihm Miss-brauch getrieben wird, wo er der Lächerlichkeit Preis gegeben wurde und wird. Ich denke: Lebe ich ihn? Achte ich ihn? Finde ich ihn not-wendig (um die Not zu wenden), brauche ich so etwas um zu leben, würde ich ihn vermissen?

Mein Leben bestand und besteht, neben der Liebe zu meiner Frau, meinen Kindern, meinen Enkeln, meinen Freunden, ausschließlich aus dem Lehren und Spielen, der Beschäftigung mit dem umfassendsten immateriellen Phänomen dieses Planten, der Musik. Musik, ganz so wie es Rilke denkt wenn er schreibt: „Musik, du mehr als wir / Von jeglichem Warum befreit / Du Sprache wo Sprachen enden / Du Zeit die senkrecht steht / Auf der Richtung vergehender Herzen / Gefühle zu wem ?“ Nada Brahma, die „Welt ist Klang“ sagen und leben die Inder, die Schwaben dagegen schrieben dem Autor ins Stammbuch: „Hetsch halt was Rächts glernt.“ Das war keine Würde, die einem dort entgegen gebracht wurde, dort wo es nur ums Geld scheffeln, ums Häusle bauen geht.

Nicht nur den Hölderlin verbannte man in den Turm, er, der „in Armen der Götter gross wuchs“, der vom „Wohllaut des säuselnden Hains“ erzogen wurde. Dort, im Schwäbischen erinnere ich mich nicht an Würde, auch an wenig würdevolle Momente. Würde vermisste ich, als die schwäbischen Mit-Jungs schon auf dem Kindergarten-Heimweg mich hinausjagen wollten aus der Stadt, da der Spross einer Heimatvertriebenen hier samt Mutter nichts verloren hat. Die Finger wollten sie einem brechen, die der Lehrer Barth mit dem Rohrstock wund geschlagen hatte, dass er nicht mehr Klavierspielen konnte, der Klaus. In Nürtingen lernte ich sicherlich keine Würde kennen, ausser wenn ich bei meiner Oma mütterlicherseits sein konnte, die, trotz Verlust der gesamten sudetendeutschen Existenz, davongejagt von den Tschechen mit zwei Töchtern und drei Rucksäcken niemals ihre Würde verloren hatte. Sie, die mit den letzten Stoffresten, die sie irgendwo finden konnte sich die besten und schönsten Kleider schuf und Sonntags mit dem Enkel die 4 km in die Katholische Kirche ging, dieser Hort der von den Schwaben diskriminierten Religion, dort wo ich die Würde als Achtung, als Liebe kennenlernte. Die Gewänder der Priester, der Weihrauch, der unvorstellbare würdevolle, voller Würde sich ergiessende Klang der Orgel, all das, verbunden mit dem Singen der Sprache, derem Klang ich mich hingeben konnte, da ich Latein noch nicht kannte, das alles samt der umfassenden Wert-schätzung dieser Gemeinschaft im Gefühl der Dankbarkeit alles überlebt zu haben. Das war allumfassende Würde.

Ich bin schon sehr überzeugt, dass, würde die Menschheit sich eher um dieses Beziehungs-phänomen Würde kümmern, Vieles sinn-erfüllter sein würde, es weniger Gift im Miteinander geben würde, und man könnte man die Konjunkturform dieses Substantivs im Duden streichen. Ver-suchen wirs nach dem Motto: „Leben heisst Veränderung sagte der Stein zur Blume und flog davon.“

KURZBIO:

 

Prof. Klaus Fessmann ist Pianist, Komponist, Musikalischer Graphiker. Er ist Autor, Architekt, Erfinder und Querdenker zwischen verschiedenen Disziplinen. Im Jahr 1997 wurde er an die Universität Mozarteum in Salzburg berufen und lehrt seitdem als o.Univ.Prof.Mag. das Fach Komposition.

Auszeichnungen:

Prof. Dr. Klaus Fessmann ist Träger von verschiedenen Kompositionspreisen. Für sein Projekt "ReSonanz & AkzepTanz" wurde er mit dem Echo-Klassikpreis ausgezeichnet, für seine Arbeit mit den Klangsteinen mit dem renommierten Geologen-Preis "Stein im Brett".

Für seine musikalischen Leistungen bekam er den Künstlerpreis für Musik der Sudetendeutschen Akademie für Wissenschaft und Kunst, in die er 2012 berufen und inzwischen Präsidiumsmitglied ist. Seit 2014 ist er o.Mitglied der Académie Européenne des Sciences des Lettres et des Arts in Paris.

Klaus Fessmann wuchs im schwäbischen Nürtingen auf, nach dem Abitur studierte er Schulmusik und Germanistik (Staatsexamen 1977) an der Hochschule in Stuttgart, anschließend dasselbst Komposition bei Erhard Karoschka (Künstlerische Reifeprüfung 1981) und ab 1983 Musikwissenschaften an der Albrecht-Ludwigs-Universität Freiburg bei Hans-Heinrich Eggebrecht.

Professur:

Nach dem Abitur begann Klaus Fessmann Klavier an der Nürtinger Musikschule zu unterrichten. Ab 1979 wechselte er an die Musikschule Stuttgart , leitete dort den Fachbereich Klaiver und entwickelte die sehr erfolgreichen Vorbereitungskurse für das Musikstudium. Im Jahr 1983 erhielt er parallel dazu einen Lehrauftrag für Musiktheorie an der Musikhochschule Stuttgart. Schließlich im Jahr 1996 wurde er als ordentlicher Universitäts-Professor an die Universität Mozarteum Salzburg berufen. Seit 1997 lehrt er dort Musiktheorie, Komposition und Kontrapunkt. Eine ganze Reihe seiner ehemaligen Studierenden sind inzwischen teilweise promovierte erfolgreiche ProfessorInnen an diversen bedeutenden Musikuniversitäten Europas und Amerikas.

Pianist:

Seit dem vierten Lebensjahr spielt Klaus Fessmann Klavier. Als Pianist stand bei ihm über Jahre hinweg die pädagogische Ausbildung von Kindern, Jugendlichen im Vordergrund des Tuns. Ab Mitte der 1970er Jahre entwickelte er eine spezielle Form der Erwachsenen-Pädagogik die er sehr erfolgreich umsetzte. Im Studium begann er sich die Literatur des Duo-Spielens an zwei Klavieren anzueignen und spielte dieselbe über einige Jahre erfolgreich.

Links:

http://www.klaus-fessmann.de

http://www.klangsteine.com

http://www.laetare-das-ensemble.eu

 

Mein Beitrag zum Kongresstival:

Lasse Dich auch von den anderen Akteuren inspirieren!

Stefanie Menzel
Stefanie Menzel
Gaia – Das Blaue Juwel
Gaia – Das Blaue Juwel
Plan B für die Erde – Wer rettet Mutter Natur?
Plan B für die Erde – Wer rettet Mutter Natur?
SEOM
SEOM
Timo Simon
Timo Simon
Dr. Michelle Haintz
Dr. Michelle Haintz
Rahel Ducrey-Pilgram
Rahel Ducrey-Pilgram
Eva Laspas
Eva Laspas
Erich Schützendorf
Erich Schützendorf
Annina Diebold
Annina Diebold
Christian Dähn
Christian Dähn
Aaron Kaay
Aaron Kaay
Bettina Schott
Bettina Schott
Jonas Geissler
Jonas Geissler
Michel Fornasier
Michel Fornasier
Johanna Pardo
Johanna Pardo
Steffen Lohrer
Steffen Lohrer
Vivian Dittmar
Vivian Dittmar
Therese Gisbertz-Adam
Therese Gisbertz-Adam
Silke Nachtwey
Silke Nachtwey
Michael Himbert
Michael Himbert
Nils Gajek
Nils Gajek
Ute Ullrich
Ute Ullrich
Hannah Ma
Hannah Ma
Martin Matheo
Martin Matheo
Morgaine
Morgaine
Marion Beyers-Reuber
Marion Beyers-Reuber
Andrea Morgenstern
Andrea Morgenstern
Chetan Erbe
Chetan Erbe
Silvia Doberenz
Silvia Doberenz
Eva Laspas (Workshop)
Eva Laspas (Workshop)
Anita Maas
Anita Maas
Annette Reisinger
Annette Reisinger
Nunu Kaller
Nunu Kaller
Melanie Vogel
Melanie Vogel
Ali Mahlodji
Ali Mahlodji
Rainer Dalhaus
Rainer Dalhaus
Dr. Dirk Christian Gratzel
Dr. Dirk Christian Gratzel
Martin Matheo (Interview)
Martin Matheo (Interview)
Friedemann Dähn
Friedemann Dähn
Marion Augustin
Marion Augustin
Marlene Bernau
Marlene Bernau
Malcolm Ohanwe
Malcolm Ohanwe
Dr. Sarah und Patrick Moritz
Dr. Sarah und Patrick Moritz
Melanie Vogel (Interview)
Melanie Vogel (Interview)
Achim Wagner
Achim Wagner
Prof. Dr. Uwe Schneidewind
Prof. Dr. Uwe Schneidewind
Klaus Fessmann
Klaus Fessmann
Obiageli Njoku
Obiageli Njoku
Malte Möbius
Malte Möbius
Dr. Markus Strauss
Dr. Markus Strauss
Nicole Rupp
Nicole Rupp
Hans-Peter Meister
Hans-Peter Meister
Reiner Ritter
Reiner Ritter
Marc Schneider
Marc Schneider
Götz Wittneben
Götz Wittneben
Hans-Peter Meister (Workshop)
Hans-Peter Meister (Workshop)
Marc Schneider (Workshop)
Marc Schneider (Workshop)
Anja Putzer
Anja Putzer
Stefanie Menzel
Stefanie Menzel
Marco Lombardo
Marco Lombardo
Stefanie Menzel
Stefanie Menzel

Das Würde-Kongresstival 2020 hat schon stattgefunden. Wir stellen dir alle Beiträge noch ein Jahr zur Verfügung. Hol dir jetzt deinen Zugang!